angelaochel.de

 

 

 

Der Blog


     


17. Juli 2018, 11:06

Bevor du mir sagst, ich soll still sein


Hallo Mädels,

oft rede ich. Oft ist es auch ganz unterhaltsam, wenn ich rede. Aber oft rede ich, weil man das von mir erwartet. Und dann gibt es sehr vornehme Menschen, die sagen: "Halt den Mund, du vorlautes Kind, wer so viel redet, hat nicht viel im Kopf."

Na ja.
Ich sag mal so:

Nicht immer sind die Stillen auch die Weisen. Es gibt verschlossene Truhen, die leer sind.



In diesem Sinne
Schatzsucherin

Redakteur




16. Juli 2018, 11:09

Fußball ist aus

Hallo Mädels,

unfähig, Kompromisse einzugehen, die das Leben angenehm machen, habe ich soeben 5 Kilo Eigengewicht verloren, diverse Wutausbrüche bekommen, Verzweifelungsanfälle und komplette Selbstaufgaben durchlebt, beim Verfassen eines neuen Romans für Aufbau.
Wozu? Na, wozu wohl. Um nun zu sagen:

Ich habe sechs Bücher beim Aufbau Verlag geschrieben.

Klingt nicht wichtig?
Doch.
Zumindest klingt es anstrengend.
Das siebte wartet übrigens bereits darauf, dass ich wieder zu Atem gekommen bin, 5 Kilo draufgeschafft habe, wieder Tränenflüssigkeit gesammelt und genug Wut in mir habe.
Alles hat seine Ordnung.

Zumindest werde ich jetzt hier wieder mehr Neues zum Besten geben. Oder Altes, was nur mal neu angedacht wurde.

Bis dahin
Angie ist wieder da

Redakteur




14. Juli 2018, 15:28

Deutsches Finale – Das Weh des Meisters


Hallo Mädels,

der fußballdeutsche Einmarsch in Russlands Stadien war irgendwie schlecht vorbereitet. Alle Unverantwortlichen riefen so hübsch laut, das wäre eine easy Sache für den haushohen Favoriten.
Das Ergebnis war ...

Ja, danke, mir geht es mittlerweile wieder besser. Nachdem ich mein Mobiliar schwer beschädigte beim Betrachten des dritten und letzten Spiels der Nivea-Bubies.
Himmel, was kann ich beim Fußball-Gucken ausrasten!

Nach meiner fußballfiebrigen Genesung habe ich auf Anraten meines Psychaters tatsächlich die innere Ruhe daran gefunden, die folgenden Fußballspiele ungewohnt entspannt zu gucken.
Nur die Interviews mit dem großen Trauer-Joghurt, dem Wald-Grindel und dem Eloquenzbrunnenvergifter Bierhoff über wer wie wann schuld war, waren noch gewöhnungsbedürftig. Aber man muss nur die Medikamentendosis erhöhen, dann halte ich durch bis zur Bundesliga.
Egal. Jogi hab ich mittlerweile wieder lieb und bin fast froh, dass der bleibt. Ja, der scheint mir tatsächlich jemand zu sein, der was lernt, wenn er was falsch gemacht hat. Anders als die Damen und Damen und Damen und Herren-will-ich-es-nicht-nennen in der Politik.

Ach, Politik.
Die Politik ist mit Abstand das Schlimmste an dem zu frühen Verenden der (von Trikots offenbar zutiefst geschockt und im Mittelfeld daher paralysierten) deutschen Nationalmannschaft. Denn nun bekommt der Zuschauer leider ungefiltert mit, was los ist in unserem offensichtlich von Flüchtlingen totalverwüsteten Deutschland.
Da ist ja so viel los.
Also Straßen und Rente und was war es noch? Ach ja, Flüchtlinge.
Dass Trump mit seiner Dummheit bis zum Präsidentenamt gekommen ist, muss den Seehofer ja irgendwie total vernebelt haben, aber egal, er versucht es bis zum Kanzleramt nun mit offensichtlich ähnlichen Redenschreibern.
Und was war noch?
Ach, es ist ja so viel Tagesschau, wenn man keine WM schauen muss…
Ja, richtig!
Da ist ja auch noch diese muffelige Theresa, die in ihrer Brexit-Wut ja auch kein Maß halten kann. Jetzt will sie aus der EU austreten, um dann doch drinnen zu bleiben, es aber nicht so nennen will. Aber die Engländer gucken ja noch WM, da fällt das denen nicht auf. Die Glücklichen! Dritter Platz wäre ihnen zu gönnen.

Ach, liebster Jogi, was hättest du mir erspart, wenn du mit deinen kleinen Jungs nur etwas mehr geübt hättest!

Egal.
Morgen Frankreich gegen Kroatien. Zwei Länder, die was vom Essen verstehen.
Ich werde soooooo entspannt sein, herrlich…

In diesem Sinn
Die Liga der außergeöhnlichen Gentlewomen

Redakteur




04. Juli 2018, 08:15

Ist diese unselige WM immer noch nicht vorbei?

Liebe Mädels,

die Sprüche zum Trost reißen nicht ab.

"Immerhin müssen wir nicht mehr ins Elfmeterschießen!"
"Wir können jetzt abends mal entspannt grillen!"
"Wir könnten jetzt doch in den Uraub fahren, Schatz!"

Aber dass andere einfach noch weiter spielen im Fernsehen und uns nicht mitmachen lassen.
Zum Heulen.

Na, diese Woche noch...


In diesem Sinne
Die Verlängerung

Redakteur




28. Juni 2018, 08:02

WM - Aus




Scheiße ist noch geprahlt.

Redakteur




15. Juni 2018, 09:40

Endlich wieder WM in der Hose


Hallo Mädels,

„Der Jogi hat so einen süßen Knackarsch.“ sagte die große Blonde zu mir.
Ich dachte, mir fallen die Ohren ab!
Da ich keinen völlig versessenen Eindruck machte auf den Bundeshintern, wurde sofort nachgefragt: „Jetzt mal ehrlich, Angie, den Jogi findest du sicher auch schnuckelig, oder? “
Wie bitte?
Ich halte dann immer mit dem Zeigefinger und Daumen meiner rechten Hand meine Nasenwurzel fest. Das hat kontemplativen Charakter, ich weiß, aber in erster Linie versuche ich die Luftzufuhr soweit zu reduzieren, um nicht laut zu schreien:
Was um Himmelswillen interessiert mich das Gesäß unseres Bundestrainers? Der soll vernünftig Fußballspielen beibringen können!

Dummerweise war die Dame ganz und gar auf den Geschmack gekommen. Sie wollte nicht glauben, dass ich nicht verrückt auf den Anblick der sportlichen rückseitige DFB-Auswahl war. Also blieb das Gesäß des Freiburgers Mittelpunkt des Interesses. Ich schwieg und hoffte, mich alsbald verdrücken zu können, aber ich wurde vehement daran gehindert. Unbedingt sollte ich mich äußern. Ich schwieg bockig. Bis zu dem Punkt, als ein Mann hinzutrat und lachend meinte, seine Frau würde auch total auf den Jogi stehen.
Jogi würde es der Männerwelt schwer machen. Der ist so gepflegt und so. Und man könnte doch als Mann nicht immer so geschniegelt und gecremt durch die Welt laufen – wie ich das denn sähe…
Äh?
Ich dachte: Wachen eigentlich hierzulande die Männer nachts erschrocken auf und schreien: Schatz, findest du den Joachim Löw schöner als mich?
Nein, wohl nicht alle.
Herr Löw wacht wahrscheinlich selbst panisch auf und schreit: „Schatz, hab ich den kleinen Kimmich eingepackt?“

Was ist nur los mit den deutschen Männern?
Aber ich hab oft das Gefühl, dass deutschn Frauen heutzutage nicht mehr aufs Äußere der Männer gucken. Sondern mehr auf innere Werte. Bisschen was im Kopf ist wichtiger als rasierte Brusthaare.

Offenbar hat sich rum gesprochen, dass man in deutschen Schlafzimmern zwar das Licht ausmachen kann, aber nicht den Ton abstellen.

Wie dem auch sei. Ich hatte mich gerade abwenden wollen, da wurde ich gefragt, wen ich mir denn aussuchen würde, wenn ich dürfte. Jetzt echt. AUSSUCHEN haben sie gesagt. Wahrscheinlich meinten sie aus dem Aussuch-Pool: Bierhoff-Köpke-Schneider-Löw. Unsere Anzug-tragende, mobile Quadriga des Hochleistungsfußballs.
„Also mal ehrlich, Angie, wenn du dir jetzt einen aussuchen könntest...“
Himmel!

Lieber Fußballgott, lass bitte, bitte jetzt Vollpfosten vom Himmel regnen! Mit der spitzen Seite nach unten!

Aber zur Info: Ich will immer das Alpha-Tierchen. Aber wenn sich das von mir einfangen lässt, ist es kein Alpha mehr - nur noch Beta. Tja, Pech…


In diesem Sinne
Der Mittelpunkt

Redakteur




12. Juni 2018, 08:31

Niederlage

Hallo Mädels,

wer weiß es nicht und ich aus schmerzlicher Erfahrung, dass man durchhalten muss. Man darf nicht weglaufen, man darf nicht klein beigeben, wenn man etwas will.
Wieso heißt das eigentlich so?
Klein beigeben?
Egal. Nicht ablenken lassen.
In absolut jeder Biografie die ich gelesen habe (ok, vielleicht nicht die von Thomas Bernhard) steht: Wenn du etwas willst, bekommst du es auch.

Also ich will.
Ich will.
Ich will, ich will, ich will, ich will.

Aber der Weg ist weit. Und kurvig. Und oftmals gibt man vorher auf.
Aufgeben?
Geben auf was?
Ich will einfach nicht aufgeben. Ich sitze manchmal am Wegesrand - und will einfach nicht aufgeben.
Nein, nein.
Will ich dann das Ziel ? Ooooder nur nicht aufgeben?

Man muß einmal am Boden sein, um auf ihm stehen zu können.
Ja, sag ich mir! Das ist es.
Es ist keine Niederlage, es ist eine Grundlage. An manchen Tagen ist man der Hund, an anderen die Laterne. Das ist so.

Also aufrappeln, schütteln wie ein Hund und weiter gehen.
Wird schon.
Hauptsache, das Herz ist dabei.

Auch wenn ich ein friedliebender Mensch bin - aus gegebenem Anlass - so wappne ich mich doch im Krieg mit dem Wissen eines Niccoló Machiavelli:

Wenn du stark bist, dann beginne, wo du stark bist.
Wenn nicht, beginne dort,
wo du eine Niederlage am leichtesten verschmerzen kannst.

Heißt es Krieg, weil man was kriegen will?

Also gehe ich weiter auf mein Ziel zu.
Zuweilen spüre ich, dass genau dieses anvisierte, geliebte Ziel mich ab und zu mal ansieht. Ab und zu.
Das gibt genügend Kraft.

Nach Regen kommt Sonnenschein.
Lassen wir es dabei.
Weiter.


In diesem Sinne
Die Kriegerin




Redakteur




04. Juni 2018, 11:51

Das Manuskript ist fertig

Hallo Mädels,

am Wochenende war ich auf einer Hochzeit und durfte mir dort erstaunt anhören, wie ein Schriftsteller unseren Berufsstand vor den Ohren einer atemlosen Zuhörerschaft beschrieb.
Wie viel tiefes Gefühl und geistreiche Sorgfalt er aufbrächte! Lyrische Ruhe und prosaische Sensibilität für diese wundersame Arbeit von Nöten sei!

Oh, dachte ich.
Da hat aber einer gar keine Ahnung.

Tiefes Gefühl und Ruhe?

Am Arsch die Pocken!!! Das ist Beharrlichkeit und Ringen. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Blumen zum Kranze geflochten!

Der total vergeistigte Schriftsteller schien weniger vergeistigt - als eher umnachtet. Das Liebchen mit Dutt mitten auf dem Kopf neben ihm schien vor lauter Bewunderung fast schon den BH zu lockern.
Musen sind offenbar heute schwer zu bekommen...
Ich hab einen weiteren Cuba Libre geordert und auf die Frage, was ich denn beruflich mache, geantwortet: Geld zählen.

Man kann nicht alles mit Worten lösen...

Dafür ist jetzt das Manuskript (zum sechsten Roman) fertig und bis auf ein bisschen Überarbeitung hab ich meine profane Arbeit getan - und bin froh drum, es erledigt zu haben.
Schreiben ist sowas von unromantisch...glaubt es mir...ich geh jetzt prosaisch Fenster putzen...



In diesem Sinne
Künstlerin ist abwesend

Redakteur




29. Mai 2018, 12:00

In Erinnerung an meinen Lateinlehrer

Liebe Mädels,

die lateinische Sprache ist für mich vor allem dann von unschätzbarem Wert, wenn ich etwas sagen will, dass auf Deutsch zu anstrengend klingt.
Oder mich zur Besserung mahnt.



Dum vitant stulti vitia in contraria currunt.



In diesem Sinne
Eine Dummheit


Redakteur




18. Mai 2018, 07:57

Lesung in Mühlheim

Hallo Mädels,

nichts ist so angenehm wie in einer Stadt zu wohnen, die den Wert von Büchern zu schätzen weiß.
Mühlheim zum Beispiel. Mühlheim hat eine Stadtbücherei, die mich an eine kleine Schatztruhe erinnert. Eine gut bestückte, nicht protzige, aber kostbare Schatztruhe.

Die Wände bemalt von einem "gans und gar" Mühlheimer Künstler. Klaus Puth, den ich sehr verehre.
Die Regale voll mit Büchern, die Mühlheimer gerne lesen.

Und dazwischen ich.
Ich durfte hier lesen.
An meiner Seite wie immer der Buchladen meines Vertrauens.

Schön hier in Mühlheim!


In diesem Sinne
Autorin ist anwesend


PS.: Fotos davon findet Ihr in der Bildergalerie

Redakteur



Seite 1 von 70

 

 

 

 

583080

     

 

 

 

 

 

"Man trinkt Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen." (T'ien Yi-Heng)