angelaochel.de

 

 

 

Der Blog


     


15. Juni 2018, 09:40

Endlich wieder WM in der Hose


Hallo Mädels,

„Der Jogi hat so einen süßen Knackarsch.“ sagte die große Blonde zu mir.
Ich dachte, mir fallen die Ohren ab!
Da ich keinen völlig versessenen Eindruck machte auf den Bundeshintern, wurde sofort nachgefragt: „Jetzt mal ehrlich, Angie, den Jogi findest du sicher auch schnuckelig, oder? “
Wie bitte?
Ich halte dann immer mit dem Zeigefinger und Daumen meiner rechten Hand meine Nasenwurzel fest. Das hat kontemplativen Charakter, ich weiß, aber in erster Linie versuche ich die Luftzufuhr soweit zu reduzieren, um nicht laut zu schreien:
Was um Himmelswillen interessiert mich das Gesäß unseres Bundestrainers? Der soll vernünftig Fußballspielen beibringen können!

Dummerweise war die Dame ganz und gar auf den Geschmack gekommen. Sie wollte nicht glauben, dass ich nicht verrückt auf den Anblick der sportlichen rückseitige DFB-Auswahl war. Also blieb das Gesäß des Freiburgers Mittelpunkt des Interesses. Ich schwieg und hoffte, mich alsbald verdrücken zu können, aber ich wurde vehement daran gehindert. Unbedingt sollte ich mich äußern. Ich schwieg bockig. Bis zu dem Punkt, als ein Mann hinzutrat und lachend meinte, seine Frau würde auch total auf den Jogi stehen.
Jogi würde es der Männerwelt schwer machen. Der ist so gepflegt und so. Und man könnte doch als Mann nicht immer so geschniegelt und gecremt durch die Welt laufen – wie ich das denn sähe…
Äh?
Ich dachte: Wachen eigentlich hierzulande die Männer nachts erschrocken auf und schreien: Schatz, findest du den Joachim Löw schöner als mich?
Nein, wohl nicht alle.
Herr Löw wacht wahrscheinlich selbst panisch auf und schreit: „Schatz, hab ich den kleinen Kimmich eingepackt?“

Was ist nur los mit den deutschen Männern?
Aber ich hab oft das Gefühl, dass deutschn Frauen heutzutage nicht mehr aufs Äußere der Männer gucken. Sondern mehr auf innere Werte. Bisschen was im Kopf ist wichtiger als rasierte Brusthaare.

Offenbar hat sich rum gesprochen, dass man in deutschen Schlafzimmern zwar das Licht ausmachen kann, aber nicht den Ton abstellen.

Wie dem auch sei. Ich hatte mich gerade abwenden wollen, da wurde ich gefragt, wen ich mir denn aussuchen würde, wenn ich dürfte. Jetzt echt. AUSSUCHEN haben sie gesagt. Wahrscheinlich meinten sie aus dem Aussuch-Pool: Bierhoff-Köpke-Schneider-Löw. Unsere Anzug-tragende, mobile Quadriga des Hochleistungsfußballs.
„Also mal ehrlich, Angie, wenn du dir jetzt einen aussuchen könntest...“
Himmel!

Lieber Fußballgott, lass bitte, bitte jetzt Vollpfosten vom Himmel regnen! Mit der spitzen Seite nach unten!

Aber zur Info: Ich will immer das Alpha-Tierchen. Aber wenn sich das von mir einfangen lässt, ist es kein Alpha mehr - nur noch Beta. Tja, Pech…


In diesem Sinne
Der Mittelpunkt

Redakteur




12. Juni 2018, 08:31

Niederlage

Hallo Mädels,

wer weiß es nicht und ich aus schmerzlicher Erfahrung, dass man durchhalten muss. Man darf nicht weglaufen, man darf nicht klein beigeben, wenn man etwas will.
Wieso heißt das eigentlich so?
Klein beigeben?
Egal. Nicht ablenken lassen.
In absolut jeder Biografie die ich gelesen habe (ok, vielleicht nicht die von Thomas Bernhard) steht: Wenn du etwas willst, bekommst du es auch.

Also ich will.
Ich will.
Ich will, ich will, ich will, ich will.

Aber der Weg ist weit. Und kurvig. Und oftmals gibt man vorher auf.
Aufgeben?
Geben auf was?
Ich will einfach nicht aufgeben. Ich sitze manchmal am Wegesrand - und will einfach nicht aufgeben.
Nein, nein.
Will ich dann das Ziel ? Ooooder nur nicht aufgeben?

Man muß einmal am Boden sein, um auf ihm stehen zu können.
Ja, sag ich mir! Das ist es.
Es ist keine Niederlage, es ist eine Grundlage. An manchen Tagen ist man der Hund, an anderen die Laterne. Das ist so.

Also aufrappeln, schütteln wie ein Hund und weiter gehen.
Wird schon.
Hauptsache, das Herz ist dabei.

Auch wenn ich ein friedliebender Mensch bin - aus gegebenem Anlass - so wappne ich mich doch im Krieg mit dem Wissen eines Niccoló Machiavelli:

Wenn du stark bist, dann beginne, wo du stark bist.
Wenn nicht, beginne dort,
wo du eine Niederlage am leichtesten verschmerzen kannst.

Heißt es Krieg, weil man was kriegen will?

Also gehe ich weiter auf mein Ziel zu.
Zuweilen spüre ich, dass genau dieses anvisierte, geliebte Ziel mich ab und zu mal ansieht. Ab und zu.
Das gibt genügend Kraft.

Nach Regen kommt Sonnenschein.
Lassen wir es dabei.
Weiter.


In diesem Sinne
Die Kriegerin




Redakteur




04. Juni 2018, 11:51

Das Manuskript ist fertig

Hallo Mädels,

am Wochenende war ich auf einer Hochzeit und durfte mir dort erstaunt anhören, wie ein Schriftsteller unseren Berufsstand vor den Ohren einer atemlosen Zuhörerschaft beschrieb.
Wie viel tiefes Gefühl und geistreiche Sorgfalt er aufbrächte! Lyrische Ruhe und prosaische Sensibilität für diese wundersame Arbeit von Nöten sei!

Oh, dachte ich.
Da hat aber einer gar keine Ahnung.

Tiefes Gefühl und Ruhe?

Am Arsch die Pocken!!! Das ist Beharrlichkeit und Ringen. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Blumen zum Kranze geflochten!

Der total vergeistigte Schriftsteller schien weniger vergeistigt - als eher umnachtet. Das Liebchen mit Dutt mitten auf dem Kopf neben ihm schien vor lauter Bewunderung fast schon den BH zu lockern.
Musen sind offenbar heute schwer zu bekommen...
Ich hab einen weiteren Cuba Libre geordert und auf die Frage, was ich denn beruflich mache, geantwortet: Geld zählen.

Man kann nicht alles mit Worten lösen...

Dafür ist jetzt das Manuskript (zum sechsten Roman) fertig und bis auf ein bisschen Überarbeitung hab ich meine profane Arbeit getan - und bin froh drum, es erledigt zu haben.
Schreiben ist sowas von unromantisch...glaubt es mir...ich geh jetzt prosaisch Fenster putzen...



In diesem Sinne
Künstlerin ist abwesend

Redakteur




29. Mai 2018, 12:00

In Erinnerung an meinen Lateinlehrer

Liebe Mädels,

die lateinische Sprache ist für mich vor allem dann von unschätzbarem Wert, wenn ich etwas sagen will, dass auf Deutsch zu anstrengend klingt.
Oder mich zur Besserung mahnt.



Dum vitant stulti vitia in contraria currunt.



In diesem Sinne
Eine Dummheit


Redakteur




18. Mai 2018, 07:57

Lesung in Mühlheim

Hallo Mädels,

nichts ist so angenehm wie in einer Stadt zu wohnen, die den Wert von Büchern zu schätzen weiß.
Mühlheim zum Beispiel. Mühlheim hat eine Stadtbücherei, die mich an eine kleine Schatztruhe erinnert. Eine gut bestückte, nicht protzige, aber kostbare Schatztruhe.

Die Wände bemalt von einem "gans und gar" Mühlheimer Künstler. Klaus Puth, den ich sehr verehre.
Die Regale voll mit Büchern, die Mühlheimer gerne lesen.

Und dazwischen ich.
Ich durfte hier lesen.
An meiner Seite wie immer der Buchladen meines Vertrauens.

Schön hier in Mühlheim!


In diesem Sinne
Autorin ist anwesend


PS.: Fotos davon findet Ihr in der Bildergalerie

Redakteur




15. Mai 2018, 10:16

Fleiß ist die letzte Zuflucht des Versagers

Hallo Mädels,

mit dieser prächtigen Überschrift will ich euch heute gleich mal aus der Komfortzone locken. Klappt es?

Es stehen bald wieder Zeugnisse an. Aus diesem Anlass heraus diskutiere ich mit meinem Sohn über den Sinn von fleißigem Lernen.
Diese Diskussionen sind in der Regel lang. Und laut. Lang und laut. In der Regel bestimmt die lautstärke auch die Länge, denn ich gebe dann irgendwann auf.
Leise. Heiser.

Und dann beruhige ich mich irgendwann und frage mich ernsthaft: WAS DISKUTIERE ICH HIER EIGENTLICH???
Diskutiere ich eher über

Fleiß

oder über das

Lernen

?

Wenn man diese Frage zweimal schüttelt, gibt man auch seinen Sinn nicht sofort verloren.
Fleiß und Lernen gehören zusammen?

Etwa nicht?

Immer wenn ich nicht mehr weiter weiß, google ich. Das Internet als modernes Orakel. Irgendeine Antwort wird es schon geben - und die muss ich dann nur mit viel Herz interpretieren, bis was Brauchbares rauskommt...

Wenn man Zitate über Fleiß sucht, dann findet man ganz viele, ganz ernste und fast alle von Goethe.
Da denke ich mir ärgerlich: "Na, der olle Fleißfürst hat gut reden! Der Typ hat immerzu was Geschrieben und es war alles im sehr gescheit!
War unser Johann Wolfgang eigentlich fleißig oder lernte der bloß leicht? Die Klugen können immer so daherreden von Fleiß. Das ist ja so einfach!

Ich war nie fleißig. Und werde es wohl auch nie sein. Das einzige, was mir hilft, ist Struktur und ein guter Plan. Beides hat nichts mit Fleiß zu tun.
In meiner Sicht ist im Grunde auch nicht das Gegenteil von Fleiß Faulheit.
Eher Konzeptlosigkeit.


Und so stehe ich hier. So faul wie nie zuvor.
Und ende hier.
Ich muss nämlich noch ein bisschen Nichts tun. Aber mit Plan.


In diesem Sinne
Der Faltplan

Redakteur




11. Mai 2018, 10:07

Läuft

Hallo Mädels,

manchmal, wenn man einen Lauf hat, merkt man das gar nicht. Wenn alles glatt geht, dann kommt es einem eher so vor, als habe man keine Zeit. Und ist etwas in Eile.
So geht es mir gerade.

Sitze am neuen Mansukript. Bald wieder eine Lesung. Dazu das Herz voller schöner Flausen und im Sinn nur Unsinn. Schreiben und Fühlen. Gut eingeteilt, gut geplant, für gut befunden.
Ja, es läuft.
Aber genießen kann ich es nicht richtig.
Warum nur so umständlich, Angie?

Gestern Abend auf dem Balkon, ich brauchte Rat und sah den Flugzeugen zu, wie sie der sicheren Landung entgegenströmten, las ich ein wenig Robert Gernhardt.
Gernhardt ist immer eine gute Idee, denn bei ihm weiß ich, dass er mir den Kopf zurecht rückt, wenn er allzu


verrückt, verzückt, verzickt


ist.


Folgendes Gedicht:


Vor zehn jahren waren wir
alle zehn jahr jünger.
In zehn Jahren sind wir vielleicht
allesamt schon Dünger.

Darum, Freunde, pflückt den Tag,
feiert seine Süße.
Dem, der euch entgegenritt
tretet auf die Füße.


So ist es.
Es läuft.


In diesem Sinne
Die Schreibende

Redakteur




04. Mai 2018, 14:40

Puffärmel

Hallo Mädels,

kennt Ihr das? Es ist Ende des Winters, dann Frühling und Ihr denkt immer so vor Euch hin: Oh, meine Söhne haben keine passenden Jacken mehr für den Sommer.
Und man denkt das so.
Und macht nichts.
Weil Klamotteneinkaufen mit Söhnen doch...sagen wir mal...sehr speziell ist.

Und dann muss man nun endgültig in den Sauren Einkaufskorb beißen, denn die Kinder kommen mittags mit knallroten Kopf heim, weil die SkiJacke bei zwanzig Grad Außentemperatur nun doch irgendwie gesundheitliche Risiken birgt...

Also los.
Anfangs versucht man noch zu beraten und gibt es dann schnell auf. Totenkopf hin oder her, tiefschwarze Trauerkleidung oder zu flippig, es ist ja schon fast alles egal, Hauptsache eine Jacke die den Regen ein bisschen fern hält...

Und dann schaut sich die Mutti doch gerade mal gaaaaaanz kurz selber um. Begleitet von kritisch-genervten Teenagerblicken.
Derart unter Druck gesetzt, kommt es wie es kommen muss.

Zum Impulskauf.

Ganz falsch!
Quasi der klassische Anfängerfehler einer Mutter!!!
Nichts kaufen, nur damit man mal auch was Neues auf der Haut hat!!!
Bloß nicht.

Zu spät. Zuhause habe ich mir dann meinen Kauf mal näher angesehen.

Ein süßes T-Shirt. Nur leider mit Puffärmeln!
Ich mit Puffärmeln?
Ich habe Oberarme wie ein Preisboxer!!!!

...und den Kassenbon hab ich auch nicht mehr...klassisch...


In diesem Sinne
Die Kauflaune

Redakteur




03. Mai 2018, 08:18

Sie sind Vater eines gesunden BMW geworden


Hallo Mädels,

Hochzeiten und geburten sind Dinge, die innerhalb einer Ehe auch noch nach 15 Jahren die wenigen verlässlichen Gesprächsthemen sind. Vor allem dann, wenn es Pannen gegeben hat. Perfekte Feiern vergisst man doch eher schnell.

Nun steht also wieder eine Geburt an, aber die sollte doch bitte so perfekt sein, wie die Erde rund. Im Büro meines Gatten, in dem traditionell die gefühlsgeladenen Momente im Leben eines Mannes mit den entsprechend involvierten Kollegen vorbesprochen werden, hatte man wahrscheinlich dazu geraten, ein Notfallköfferchen zu packen, wenn das bayerische Werk plötzlich anruft und sagt: „Ihr BMW wäre dann jetzt geboren.“

Diese Kollegen, die sich mit allem Verkehrsrecht der Welt als Geburtshelfer fühlen dürfen, haben alle Details zuvor mit meinem Gatten abgeklopft. Man darf da ja bei der Bestellung des neuen Bankwagens keine Experimentierfreudigkeit beweisen. Da sind die Leistungstabellen der entsprechenden Bereifung streng zu prüfen, da muss nicht zuletzt der Motor garantieren, dass man notfalls mit seiner Kraft ganze Panzerdivisionen aus dem Graben ziehen kann.

Reifen die auch im defekten Zustand fahren wie auf Schienen. Man kennt das ja.
Und Hauptsache der Motor ist groß.
Warum auch immer.
Innenausstattung wie ein Zierstreifen mit schwarzem Klavierlack soll die Ansprüche der Gattin beruhigen, und das Radio darf nicht nur unglaubliche Klangfreuden bereit halten, man muss dem Display Außentemperaturen, den DAX, die Regenwahrscheinlichkeit und Bankkrisen entnehmen können.

Nachdem das gesamte Büro meines Gatten nicht nur mit der bevorstehenden Niederkunft wuschig gemacht wurde, singen hoffentlich bald die Bayerischen Engel: „Freude schöner Gattenfunke - Motoren im Dilirium“.

Ich frage mich ganz ehrlich:
Wieso liebt der Kerl das Auto eigentlich mehr als mich?
Ich bin doch auch ganz nett. Sicher, ich schlafe nicht klaglos in der Garage, aber ich bin zuverlässig und auf Wunsch komme ich überall mit hin. Ich habe gerade letztens erst auf eienr Feier bewiesen, dass ich in Weiß einen tadellos überdimensionierten Eindruck mache. Aber nie, wirklich nie tätschelt mich mein Gatte so wie dieses blöde Auto.
Nur weil ich nciht aus Bayern stamme?
Hmpf.

Wart es nur ab, Bürschchen, wenn du im Stau stehst, kannst du mit dem Lenkrad knutschen - aber nicht mit mir...


In diesem Sinne
Vorfahrt gewähren

Redakteur




29. April 2018, 17:16

Warum sind mir manche Menschen so wichtig?

Hallo Mädels,

was mich seit jeher fasziniert, warum mir manche Menschen wichtiger sind als andere. Schon in der ersten Sekunde weiß ich es: DER Mensch ist mir wichtig.
Mit einem Blick ist es klar.
Es ist so ein einschüchterndes Kribbeln. Ich werde ganz starr und versuche hochkonzentriert bereits in der ersten Sekunde hellwach zu sein im Umgang mit diesem Menschen.

Ich lese ja viel über Evolution. Ihr wisst schon, die Lehre über die erfolgreichste Geschichte aller Zeiten über Kopierfehler bestimmter DNA. In dem Fall, der der Menschen.
In Wahrheit ist Evolution die Lehre vom Überleben.
Da meine Entscheidung, ob mir jemand wichtig ist, in weniger als dem Bruchteil einer Sekunde von mir getroffen wird, gehe ich als kleiner Evolutionsforscher-Anfänger davon aus, dass das Instinkt ist.
Also ist mir jemand NUR DESHALB wichtig, weil er mir mein Übeleben sichert, richtig?
Er ist mir nur aus total egoistischen Gründen wichtig.

Oh nö! Wie fies!

Bei manchen mag das stimmen. Eltern zum Beispiel. Oder die eigenen Kinder.
Aber warum sind mir Leute wichtig, die eigentlich nur Stress und Arbeit bedeuten? Warum ist es mir wichtig, sie um mich zu haben? Was HABE ich davon?

Ich weiß es nicht.
Um ganz ehrlich zu sein.
(Ehrlichkeit hat mal so gar nichts mit Evolution zu tun, fürchte ich)
Klar, dieser eine Typ mit der Frau, die beide sind einfach spitze. Das ist klar, warum die mir sofort wichtig sind. Sich an die zu halten, ist clever. Die haben es raus. Das fühlt man sofort. Die wissen, wo der Hase herläuft und zugleich bringen sie mich zum Lachen. Lachen! Lachen ist Leben! Das ist das pure Leben, das mich an den beiden fasziniert! Wer das nicht checkt, hat in der Evolution mal gerade einen Stehplatz in Fahrtrichtung gewonnen und ist RAUS!

Aber warum sind mir auch andere Menschen wichtig. Warum gehen mir auch andere Leute nicht aus dem Kopf? Warum SORGE ich mich. Sorge, sie könnten mich nicht mögen, SORGE, diesen Menschen könnte was fehlen? SORGE, sie niemals wieder zu sehen oder zu sprechen?
Was hab ICH davon?
Himmel, warum ist mein Leben so wundervoll kompliziert?

Nun denn.
So sitze ich auf meinem Balkon in der Sonne, genieße die Zeit an einem warmen April und zerbreche mir über diesen einen ganz besonders wichtigen Menschen den Kopf.

Und denke:
Hey, Wichtiger Mensch, geht es dir gut? (ich dutze ihn einfach mal)
Hey, kann ich irgendwas helfen? (ich gehe natürlich davon aus, dass ich evolutionär gesehen eine Art Wonderwoman bin und er ein armer hilfloser Wurm - vereinfacht viel)
Hey, kannst du mal aus meinem Sorgenkatalog hüpfen? ICH HAB AUCH NOCH ANDERE DINGE ZU BEDENKEN!

Klappt nicht.
Und irgendwie...
...irgendwie...
...irgendwie ist das nett vom ihm. Von diesem wichtigen Mensch. Er bleibt hartnäckig in meinem Kopf.

Schön hier auf meinem Balkon.
Schön, dass es so viele Menschen in meinem Leben gibt.


In diese Sinn
Die Sorgenfrohe

PS Evolution wird gerne zusammengefasst als die Überlebensstrategie der Fittesten. Das kann sein, dass ein Tier eine clevere Strategie beim Überleben hat, es kann sein, dass die Art einfach nur so viele Nachkommen erzeugt, dass einige immer übeleben werden oder es kann sein, sie sind die Klügsten.

Mit klug sind laut Definition wir gemeint. Die Menschen.
Ich bin auch ein Mensch.
Ab und zu.

Redakteur



<< Zurück Seite 2 von 71

 

 

 

 

628397

     

 

 

 

 

 

"Man trinkt Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen."